Blutegeltherapie – Wie Blutsauger chronische Krankheiten heilen

blutegel

Einleitung und Geschichte

Beim Anblick dieser kleinen Blutsauger bekommen einige eine Gänsehaut, andere wiederum sind fasziniert. Bei der Blutegeltherapie benutzt man gleich mehrere Blutegel an unterschiedlichen Stellen des menschlichen (oder auch tierischen) Körpers und versucht auf diese Weise von lästigen und jahrelangen Krankheiten geheilt zu werden. Aber auch wenn viele von dieser alternativen Heilmethode noch nichts gehört haben, ist diese Naturheilmethode nichts Neues.

100 n.Chr. Wurden Blutegel in der Medizin Italiens eingesetzt, um z.B. Krankheiten wie Hämorrhoiden zu behandeln. Damit schwappte dieses Verfahren auch nach Europa über und wurde seitdem immer häufiger eingesetzt. Es gibt Berichte davon, dass im 19. Jahrhundert so viele Blutegel eingesetzt worden waren, dass eine Verknappung dieser therapierenden Ringelwürmer entstand und daher auch importiert werden musste. Dies machte die Blutegel zu einem knappen Gut in der Medizin, so dass dadurch auch die Preise deutlich anstiegen.

Aber man kann noch weiter zurückgehen. Sogar 1500 Jahre vor Christus gab es Anwendungen von Blutegeln in der Heilung von Krankheiten. Hinweise darauf wurden bei den alten Ägyptern gefunden. Aber auch in der früheren TCM gibt es hierzu Schriften, die die Blutegeltherapie belegen. In Indien, der ayurvedischen Medizin, bei den Germanen und im mittelalterlichen England war die Behandlung mit Blutegeln gängig gewesen.

Auch wenn ab Mitte des 2. Jahrhunderts nicht mehr so häufig zu Blutegeln gegriffen wurde, so wurde die antike Heilmethode 1987 wieder neu belebt. Denn nach einer Ohrtransplantation und der anschließenden Abstoßreaktion bei einem Patienten in den USA, wurden Blutegel eingesetzt, die dazu führten, dass das Ohr nun als Teil des Körpers vom Patienten akzeptiert wurde. Dieser Durchbruch verhalf der Blutegeltherapie zu einer erneuten Wiederkehr in die Schulmedizin.

Auch im islamischen Raum wurde das Therapieren mit Blutegeln angewendet. In einer Überlieferung (Hadith) unseres Propheten (sav) heißt es: Die beste Medizin sind das Schröpfen und Blutegel (Kenzu’l-Ummal, h.no: 28167-Beyhakî).

Eigenschaften von Blutegeln

Blutegel, die für medizinische Zwecke eingesetzt werden, sind auch unter dem Namen hirudo medicinalis bekannt. Sie besitzen einen relativ weichen und elastischen Körper und sind meistens in der Farbe schwarz aufzufinden. Auf der Oberseite dieser Ringelwürmer erkennt man auch sehr ästhetisch verzierte Muster. Die Tiere werden meist in ruhigen Tümpeln gefunden und ernähren sich vorwiegend von Fisch oder Froschblut. Ausgewachsene Blutegel können auch größere Säugetiere wie Vögel als Nahrungsquelle nutzen.

Blutegel haben auf beiden Seiten Saugnäpfe, die sowohl zur Fortbewegung auf Land als auch für den Blutsaugvorgang benutzt werden. Denn einmal angesaugt, lässt der Blutegel auch nicht mehr los, egal wie weit und fest man daran zieht. Während die Bewegung an Land eher langsam und mühselig vorangeht, sieht die Schlängelbewegung im Wasser deutlich eleganter aus.

Um an das frische Blut des Opfers zu gelangen, helfen die 80 kleinen aber effektiven Zähne, welche beim Beißen eine sternförmige Bisswunde hinterlassen, die an das Logo eines bekannten Autoherstellers erinnert.

Bis zu 20 Jahre alt können Blutegel werden und dabei eine Länge von 10-20 cm hervorbringen. Blutegel sind Zwitter und zwischen dem 4. und 10. Monat werden durch gegenseitige Befruchtung bis zu 30 Eier an einer feuchten Ufererde abgelegt, die anschließend nach 6 Wochen schlüpfen.

Ist sein Blutsaugen nach ca. 30-90 Minuten beendet, braucht der Blutegel 1,5 Jahre lang nichts mehr. Blutegel mögen kaltes Wasser und zudem sollte es auch ruhig sein, damit kein Stress bei den Tieren erzeugt wird. Bei Aufbewahrung von Blutegeln sollte das Wasser zudem alle 2-3 Tage gewechselt werden, da innerhalb dieser Zeit auch die Häutung stattfindet. In Deutschland stehen Blutegel zudem unter Naturschutz, daher sollte man sie auch nach der Therapie nicht töten.

Welche Wirkung erreicht man durch Blutegel

Das Geheimnis der Heilwirkung von Blutegeln liegt in diesen drei Bereichen:

  1. Im Speichel befinden sich viele Wirkstoffe
  2. Das Blutsaugen
  3. Der Aderlass nach dem Blutsaugen

Speichel

Das Gros der Wirkung ist auf den Speichel der Blutegel zurückzuführen. Dieser wird zusammen mit dem Biss in die Wunde injiziert. In der Wissenschaft ist jedoch noch nicht genau klar, warum und wie die schmerzstillende Wirkung herbeigeführt wird. Hier sind die wichtigsten Inhaltsstoffe des Speichels:

  • Hirudin und Calin: Für ein ungehindertes Saugen wird das Blut in seiner Gerinnung durch diese beiden Stoffe blockiert.
  • Hyaluronidase: Dies bewirkt ein Aufweichen des Gewebes
  • weitere Substanzen: Blutgefäße werden erweitert und Entzündungen gestoppt

In ihrer Gesamtheit verhilft der Speichel letzten Endes die schmerzstillende Wirkung. Auch wenn man in der Pharmazie versucht, diese Substanzen künstlich herzustellen, um den Einsatz von Blutegeln unnötig zu machen, muss gesagt werden, dass womöglich gerade die anteilsmäßige Zusammensetzung der Wirkstoffe im Blutegel diese Heilerfolge ermöglichen.

Blutsaugen

So wie beim Schröpfen wird auch bei der Blutegelbehandlung das mit Giftstoffen angereicherte Blut in den Kapillaren aus dem Körper des Patienten entfernt. Auch wenn das beim Schröpfen deutlich besser funktioniert, so ist dieser Effekt ein weiterer Punkt, der die Heilwirkung zusätzlich begünstigt.

Aderlass

Der Aderlass ist auch eine alte Heilmethode, die auch bei der Behandlung von Krankheiten und Beschwerden eingesetzt wurde. Nach dem Saugvorgang wird vorgezogen, die Bisswunde nicht sofort zu versorgen, damit das Blut weiter fließen kann, denn dies begünstigt den Heilprozess zusätzlich.

Wie erfolgt die Anwendung von Blutegeln

Blutegel kann man entweder in Apotheken kaufen (ziemlich teuer, ca. 13€ pro Stück) oder aber online, wo es deutlich günstiger wird. Kauft man 10 Stück, dann kommt man auf einen Stückpreis von unter 6€ pro Blutegel. Die Würmer werden dann in einem kleinen Plastikbehälter geschickt. Vorsicht ist geboten, wenn man z.B. nur einen Blutegel entnehmen will. Die anderen Blutegel wollen dann in der Regel auch raus, daher sollte man schnell sein und den Behälter wieder sofort schließen. Beachten sollte man auch, dass man die Blutegel nicht mit der bloßen Hand anfassen sollte, denn die Finger sind eine beliebte Stelle um anzubeißen. Daher ist es ratsam, entweder Gummihandschuhe anzuziehen oder die Blutegel mit Pinzette herauszuholen, oder am besten gleich beides zu benutzen.

Hat man die Blutegel dann erst mal gepackt, sollen sie auch dort saugen, wo die Beschwerdestelle ist. Wichtig ist, genau zu beobachten, wohin der Blutegel wandert, denn oft kommt es vor, dass er nicht an der richtigen Stelle zubeißen will. Um das zu gewährleisten, sollte man besten mit einer kleinen Plastikkappe den Blutegel an der passenden Schmerzstelle fixieren, so dass keine alternative Fluchtmöglichkeit mehr besteht. Früher oder später müsste er dann anbeißen. Falls dies nicht passiert, gibt es noch eine letzte Möglichkeit, die darin besteht, die zu beißende Stelle ganz leicht z.B. mit einem Skalpell anzuritzen, so dass eine kleine Stelle bereits blutet. Das Blut wird dann in aller Regel dazu führen, dass der Blutegel genau an der blutenden Körperstelle ansaugt und seine Arbeit beginnt. Führt auch das nicht zum Erfolg, so bleibt keine andere Option mehr übrig als einen anderen Blutegel einzusetzen.

Eigene Erfahrungen mit Blutegeln

Ich selber habe ich auch an mir selbst Blutegel eingesetzt. Ich hatte vor ca. 15 Jahren durch einen Sportunfall das Problem gehabt, dass ich regelmäßig 1 mal pro Monat durch einen sehr schmerzhaften Hexenschuss leiden musste. Ich war bei vielen Ärzten und und war auch zur Massagebehandlung, dies hatte aber leider nur temporäre Heilwirkung gehabt. Der Hexenschuss kam immer wieder. Man konnte sogar von außen gut erkennen, dass meine untere Rückenmuskulatur auf seltsame Art verschoben war, zumindest sah dies so aus.

Eines Tages stieß ich bei 3sat auf eine Dokumentation auf, wo über Blutegeltherapie bei Menschen mit Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen berichtet wurde. Dies erregte mein Interesse sehr, denn meine Rückenverspannung fiel ja auch in dieselbe Kategorie.

Ich bin in den nächsten Tagen auch sofort zur Apotheke gegangen und hab mir dort 3 oder 5 Blutegel bestellt. Ich habe jedoch für diese relativ viel Geld bezahlt. Ganze 13€ pro Blutegel habe ich bezahlt.

Wieder nach Hause und in den kommenden Tagen habe ich diese auch direkt an mir selbst angewendet. Ich hatte nur 2 Blutegel an meinen unteren Rückenbereich gelegt und diese hatten dann auch direkt zugebissen. Der gesamte Prozess dauerte auch mehr als 30 Minuten, ich wollte diese Heilwürmer komplett aussaugen lassen. Als sie dann von selber losließen, habe ich die jeweiligen Wunden selber versorgt. Ich hatte natürlich direkt nichts verspürt, aber eines weiß ich bis zum heutigen Tage, sprich 15 Jahre später: Ich habe diesen schmerzhaften Hexenschuss nie wieder gehabt.

Speak Your Mind

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen